Gott suchen und finden

Gott suchen

“Wer ist der Mensch, der das Leben liebt und gute Tage zu sehen wünscht?” (Psalm 34, 13; RB, Prolog 15).
Diese Frage stellt der Hl. Benedikt bereits im Prolog seiner Regel an jeden Leser. Denn er weiß: Auf dem Weg Gottes ist das vollkommene Glück zu finden. Glück ist dabei nicht mit „Spaß“ gleichzusetzen, wie wir in z.B. bei einer schönen Feier, im Kreis mit Freunden finden. Die Freude, die Gott uns schenken möchte, führt zu einer stetigen inneren Glückseligkeit, die sich nicht von äußeren Umständen beirren lässt. Der Mensch ruht in Gott und in sich; er fließt jedoch so vor Freude über, dass er die Freude mit andern teilen möchte.

Wenn Sie das hören und erwidern: “Ich will das auch!”, prüfen Sie, welchen Weg Gott für Sie bereithält. Zum Ordenseintritt steht in der Regel des hl. Benedikt:
“Kommt eine Neue und will das klösterliche Leben beginnen, werde ihr der Eintritt nicht leicht gewährt, sondern man richte sich nach dem Wort des Apostels: “Prüft die Geister, ob sie aus Gott sind.” (RB 58, 1.2)
Der erste Schritt der Prüfung eines klösterlichen Lebensweges erfolgt mit dem Kennenlernen. Melden Sie sich - um einige Tage unverbindlich im Kloster zu verbringen - für Kloster auf Zeit an.

Die Nachfolge Christi darf keine leichtfertige, überstürzte Entscheidung sein, ebenso keine Weltflucht oder ein Davonlaufen vor Problemen. Gott möchte uns an Schwierigkeiten wachsen lassen und wir können Ihnen versichern, alle Mühen, die Sie in der Welt finden, gibt es im Kloster auch. Vielleicht nur auf eine andere Art und Weise. Deshalb sagen wir weiter mit den Worten der Hl. Schrift und der Auslegung des Hl. Grignion de Montfort:
Si quis vult venire post me, abneget semetipsum et tollat crucem suam et sequatur me (Mt 16,24), „Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!“ Die ganze christliche Vollkommenheit besteht tatsächlich darin,

  • 1. dass man ein Heiliger werden wolle: Wenn jemand mir nachfolgen will;
  • 2. dass man sich selbst verleugne: man handle nicht mehr aus Egoismus heraus, sondern in der Liebe
  • 3. dass man die alltäglichen Widerwärtigkeiten bejahend annimmt; nehme sein Kreuz auf sich;
  • 4. dass man handle: und folge mir nach. Dann wird Gott sich von uns finden lassen...

Wenn Sie bereit dazu sind, prüfen Sie mit uns, ob Ihnen Gott eine Berufung zum Leben in unser Abtei geschenkt hat!